Historische Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst

Historische Ingenieurbauwerke erzählen von der Genialität vergangener Ingenieur-Generationen und spornen mit ihrem Beispiel zu neuen Leistungen an. Ingenieurbauwerke wie Brücken, Türme und Tunnel bilden einen wesentlichen Bestandteil unserer Baukultur. Und nur wer auf dem Besten vergangener Zeiten aufbaut, kann mit seiner Kreativität die Zukunft erfolgreich gestalten. Deshalb ehrt die Bundesingenieurkammer seit 2007 historisch bedeutende Ingenieurbauwerke mit dem Titel „Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland“. Die in Frage kommenden Bauwerke müssen sich auf dem Territorium der Bundesrepublik Deutschland befinden und älter als 50 Jahre sein.

Mit der Auszeichnung ist die feierliche Enthüllung einer Ehrentafel am Bauwerk verbunden. Begleitend zur Verleihung des Titels erscheint eine Publikation im Rahmen der Schriftenreihe zu den Historischen Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst.

Das alte Schiffshebewerk in Niederfinow wurde am 5. Dezember 2007 als erstes Ingenieurbauwerk mit dem Titel „Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland“ ausgezeichnet. Bisher wurden 19 Bauwerke geehrt, das bisher letzte war die Bleilochtalsperre (TH),  die am 16. September 2016 in den Kreis der Historischen Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst in Deutschland aufgenommen wurde. Die nächste Auszeichnung wird an die Großmarkthalle in Hamburg (2017) vergeben.

Übersicht aller bisher ausgezeichneten Bauwerke – Karte

 

karte-deutschland-band-19-ai