Die Nibelungenbrücke in Worms

Bildquelle: BIngK

Die Nibelungenbrücke ist bis heute ein Meisterwerk der Ingenieurbaukunst. Sie ist nicht nur die erste Spannbetonbrücke, die über den Rhein gebaut wurde – sie ist zudem das erste Exemplar einer Bauweise, die das Bauen von Spannbetonbrücken weltweit revolutioniert hat: des Freivorbaus. Die Bauweise erlaubt, Brücken ohne aufwendige und teure Gerüste herzustellen.

Die Erbauer der Nibelungenbrücke, der Ingenieur Ulrich Finsterwalder und der Architekt Gerd Lohmer, erlangten internationale Anerkennung. Die Baufirma Dyckerhoff & Widmann, die die erste Betonbrücke ohne Gerüste über den Rhein gebaut hat, war eine der erfolgreichsten in Deutschland und weltweit.

Die feierliche Tafelenthüllung am Bauwerk findet voraussichtlich im September 2022 statt.

Technische Daten:

Baubeginn: 28. Mai 1951

Inbetriebnahme: 30. April 1953

Spannweiten: 101,65 m/114,20 m/104,20 m

Tragfähigkeit: Brückenklasse 60

Breite:
Fahrbahn: 7,50m
Gehwege: 2 x 1,50 m
Radwege: 2 x 1,50 m
Gesims: 0,25m
Gesamt: 14,00 m

Baustoffe:
Kies: 11.000 t
Zement: gesamt 2.630 t
Überbauten: B 450
Pfeiler: B 300
Baustahl I–III: 146 t
Baustahl St 90: 414 t
Holz: 720 m³

Die Schriftenreihe zu den Historischen Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst oder einzelne Titel daraus können Sie bei Interesse hier bestellen.