Chronologie und technische Daten

Die Sayner Hütte

Chronologie und Technische Daten HW-5

 

1769/1770 Gründung der kurtrierischen Sayner Hütte.
1796 Eisenproduktion in der Königlich-Preußischen Hütte Gleiwitz beginnt.
 1804 Eisenproduktion in der Königlich-Preußischen Hütte Berlin beginnt.
1815  Übergang der Sayner Hütte an den preußischen Staat.
1817 Vergrößerung der alten Gießhalle in Holz. Bau der „Schienenfahrt“ zur Festung Koblenz-Ehrenbreitstein.
Carl Ludwig Althans kommt nach Sayn.
1824 Erste Planung von Althans für die Gießhalle als Massivbau mit Holzdachstuhl.
1825 Zweite Planung von Althans für die Gießhalle als Massivbau mit Tragwerk aus Eisen.
1825 Dritte Planung von Althans für die Gießhalle, Tragwerk aus Eisen,
Binder im Obergaden mit zahlreichen Querstreben.
1826 Vierte Planung von Althans für die Gießhalle,
Tragwerk aus Eisen wie spätere Ausführung, 9 Joche lang,
Binder im Obergaden nur auf Gurte wie Ausführung reduziert, Westfront massiv.
1827 Erste Rundsäulen gegossen.
1828 Ausführungsplanung für die Gießhalle, 6 Joche lang, Baubeginn der Gießhalle.
1830 Gießhalle mit Westfront in Eisen und Glas sowie Hochofen vollendet.
1845 Gießhalle um 3 Joche verlängert, Westfront versetzt.
1856 Bau der Mühlhofener Hütte.
1865 Verkauf der Sayner Hütte und der Mühlhofener Hütte an Krupp,
 1878  Ende der Eisenverhüttung auf der Sayner Hütte.
 1926  Stilllegung der Sayner Hütte.
 1927  Verkauf der Sayner Hütte an die Stadt Bendorf.
 1959  Abbruch des Hochofens.
 1974  Genehmigung zum Abbruch der Gießhalle durch die Kreisverwaltung erteilt.
 1976  Kauf der Sayner Hütte durch die Firma Heinrich Strüder KG.
 1986  Abschluss der Wiederherstellungsarbeiten auf der Sayner Hütte
mit Rekonstruktion des Lüftungsaufsatzes über dem Hochofenschacht.
 2003  Verkauf der Hütte an die Stadt Bendorf.
 2007  Statische Schäden an der Eisenkonstruktion der Gießhalle werden bekannt.

 

Länge 43,97 m
Breite Seitenschiffe 2 x 7,20 m
Breite Mittelschiff 7,85 m
Gesamtbreite bis Außenkante Binder 22,25 m
Höhe bis First 12,07 m
Höhe der Rundsäulen bis Oberkante Kapitell 6,52 m